Mediathek

Mediathek


<span>"Weniger essen, mehr bewegen!" Dies ist Hartmut Michels einfaches Rezept für eine reale Welt.</span>

Harmut Michel beim ARD-alpha

"Weniger essen, mehr bewegen!" Dies ist Hartmut Michels einfaches Rezept für eine reale Welt.

<span>Ableiten statistischer Ensembles aus Experiment und Simulation</span>

Gerhard Hummer: "Konzepte der Wahrscheinlichkeit in den Wissenschaften." bei der ESI

Ableiten statistischer Ensembles aus Experiment und Simulation

<div style="text-align: justify;"><span>Global Ideas bat eine Gruppe von Nobelpreisträgern, ihre Ansichten zu Energie- und Klimaproblemen zu teilen. Das Ergebnis? Nobelideen.</span></div>

Harmut Michel bei Global Ideas

Global Ideas bat eine Gruppe von Nobelpreisträgern, ihre Ansichten zu Energie- und Klimaproblemen zu teilen. Das Ergebnis? Nobelideen.

Um zu verstehen, wie Proteine ​​funktionieren, untersuchen wir ihre Dynamik mit molekularen Simulationen, die einen weiten Bereich von zeitlichen und räumlichen Skalen abdecken.

Zuerst schießen, später Fragen stellen: Von molekularen Simulationen zur Proteinfunktion - ICTP-Kolloquium

Um zu verstehen, wie Proteine ​​funktionieren, untersuchen wir ihre Dynamik mit molekularen Simulationen, die einen weiten Bereich von zeitlichen und räumlichen Skalen abdecken.

Prof. Hartmut Michel ist Nobelpreisträger für Chemie 1988. Er spricht mit uns über seine Forschungen zur Photosynthese und die Frage, warum die Natur dem menschlichen Einfallsreichtum so überlegen ist.

Hartmut Michel Interview bei der DeutscheWelle

Prof. Hartmut Michel ist Nobelpreisträger für Chemie 1988. Er spricht mit uns über seine Forschungen zur Photosynthese und die Frage, warum die Natur dem menschlichen Einfallsreichtum so überlegen ist.

Biokraftstoffe wie Ethanol, Biodiesel und Biogas sind überhaupt keine Lösung für die Energieprobleme der Welt, sagt Hartmut Michel. Ihre Energieeffizienz ist viel zu niedrig, deshalb sind sie die Mühe absolut nicht wert. Stattdessen bevorzugt er andere erneuerbare Energiequellen wie Sonnenkollektoren und Windkraft. Michel erhielt 1988 zusammen mit Johann Deisenhofer und Robert Huber den Nobelpreis für Chemie zur Bestimmung der dreidimensionalen Struktur eines photosynthetischen Reaktionszentrums.

Hartmut Michel, Interview von 2008

Biokraftstoffe wie Ethanol, Biodiesel und Biogas sind überhaupt keine Lösung für die Energieprobleme der Welt, sagt Hartmut Michel. Ihre Energieeffizienz ist viel zu niedrig, deshalb sind sie die Mühe absolut nicht wert. Stattdessen bevorzugt er andere erneuerbare Energiequellen wie Sonnenkollektoren und Windkraft. Michel erhielt 1988 zusammen mit Johann Deisenhofer und Robert Huber den Nobelpreis für Chemie zur Bestimmung der dreidimensionalen Struktur eines photosynthetischen Reaktionszentrums.

AS Distinguished Lecture: Energietransduktion in biomolekularen Maschinen

Zur Redakteursansicht